California Trip 2010 – Part 1

Veröffentlicht: November 28, 2010 in cars
Schlagworte: , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Ich bin raus! Ganz einfach. Ab sofort uncool und auf dem Weg zum alten Knacker. Dreißig Jahre… kein Teen mehr… undauch das Twen sein ist vorbei. , Nein seit diesen November darf ich mich nun offiziell auf den berühmt berüchtigten Ü30 Partys bewegen und in Erinnerungen senieren, wie schön es doch “damals” war. Doch auf einer Brücke fegen- da hatte ich nun wirklich kein Bock drauf. Die Mission 30 war angesagt, die da lautete: Weit weg aus Deutschland. Da kam die Einladung von Mercedes zur LA Motorshow doch ganz gelegen. Also Sachen gepackt und ab ins Lala Land.

In Los Angeles angekommen, empfängt mich die Sonne mit voller Zuneigung. Knapp 30 Grad sollten es heute werden. Es geht direkt ins Montage Laguna Beach Resort & Spa südlich vonLos Angeles. Schweineteuer, irrsinnig groß aber dennoch ganz interessant anzuschauen. Ich durfte hier schon mal residieren, als ich exklusiv für Prestige Cars die Cabrio Studie “Ocean Drive” auf Basis der S-Klasse fotografiert und auch ein paar Meter gefahren bin. Pünktlich zu meinem “deutschen” Geburtstag, überrascht mich das Hotelpersonal mit einer kleinen Aufmerksamkeit in Form von jeder Menge Alkohol aus Deutschland und einer Glückwunschkarte. Den Alkohol hab ich schnell weiterverschenkt- aber die Geste war super. Die Sonne strahlte direkt ins Zimmer und ich entschloss mich zum Strand zu spazieren. Am Ende wurde ich  mit einem Wahnsinnsonnenuntergang belohnt. Herrlich.

Tags darauf ging es mit einem wunderschönen CL500 nach Carlsbad in die Advanced  Design Center Hallen von Mercedes. Nach einem interessanten aber doch etwas zu ausgedehnten Workshop von den hiesigen Designern, wurden uns die Beiträge von Mercedes, Maybach und Smart vorgestellt, die an einem Wettbewerb auf der LA Motorshow teilnehmen sollten. Ziel war es die 500 Kilogrenze nicht zu überschreiten. Besonders der pfiffige Smart Buggy (454 – Bitte bauen!!!) und der etwas andere Maybach mit Anleihen an den alten Rikschas gefielen auf Anhieb. Die Mercedes Studie „Biome“ wirkte jedoch ein wenig zu sehr von Audi und BMW abgekupfert. Nett anzuschauen aber irgendwie nichts Neues.(mehr Infos)

Nach dem Workshop ging es ab nach LA – genauer gesagt Downtown. Dank der netten Kollegin auf dem Beifahrersitz, durfte auch die Diamond-Lane befahren werden um so ein schnelles und komfortables Vorankommen zu gewährleisten, was nicht zuletzt an dem chilligen CL500 lag der kraftvoll voranschritt. In Downtown angekommen checken wir im Marriott ein, welches direkt neben dem berühmten Stapels Center liegt.

Hier war es, wo Michael Jackson seine Welttournee vorbereitete- Hier war es, wo man ihm die letzte Ehre erwies. Ein Angestellter erzählte mir was für ein Chaos an diesen Tagen in den Straßen herrschte. Ein Vorankommen mit dem Auto war zu diesem Zeitpunkt fast unmöglich. Zur Abendstunde wird uns wie schon erwartet in der AMG Lounge der neue Mercedes CLS AMG präsentiert. Bis zu 410 kW / 557 PS aus einem 5,5 Liter großem V8 ziehen das viertürige Luxuscoupe in nur 4,3 Sekunden von null auf 100. Dazu noch eine rattenscharfe mattgrau Lackierung und das Sabbern darf beginnen.

Doch dann kam doch noch eine große Überraschung- AMG gab Ihre zukünftige Zusammenarbeit als Sponsor für  Ducati preis. Stolz vorgetragen wurde dies von Gabriele del Torchio, Präsident und CEO of Ducati Motor Holding S.p.A zusammen mit Ex Weltmeister Nicky Hayden. Eine spannende Kooperation – mal schauen was daraus wird. (mehr Infos)

Als es nach der Pressekonferenz rüber ging zum Ritz Carlton in den 24. Stock erfüllte mir Mercedes ohne es zu wissen einen ganz besonderen Wunsch- denn an diesem Tag stand das übelst teure Kobe Rind mit auf dem Speiseplan. Und ich kann nur bestätigen, was alle anderen sagen: Ich habe noch nie so gutes Fleisch gegessen. Ich habe es bis zum letzten Bissen genossen, das könnt Ihr mir glauben.

Nach einer kurzen Nacht ging es früh morgens grummelnd rüber zur LA Motorshow, die quasi direkt gegenüber vom Hotel veranstaltet wurde. Mercedes präsentierte nun auch der Öffentlichkeit den Rest: das neue AMG CLS Modell und besonders die amerikanische Presse freute sich sehr über den imposanten Auftritt von Nicky Hayden. Insgesamt gesehen war ich doch recht enttäuscht von der LA Motorshow. Gehen die Amis sonst immer nach dem Motto ‚Size does matter’ war diese Veranstaltung geradezu grotesk winzig. Ungewohnt war es auf jeden Fall.

Auch die hübschen Girls, die sich als nette Dekoration an die Autos schmiegten, waren recht rar gesät. Aber ein zwei ganz besonders leckere Exemplare dieser Gattung habe ich trotzdem vor die Linse bekommen. Bei den Automobilen weckte besonders das Cadillac CTS-V Coupé mein Interesse – ich steh einfach auf diesen kantigen Macho. Aber auch der Lexus LFA löste in mir wieder einmal das ‚Will haben’ Gen aus.

Als ich am Audi Stand vorbeischaue, erblicken meine Augen den lieben Kollegen Reinhold. Freudig fallen wir uns um die Arme und schon kurz darauf finde ich mich am Mittagstisch von VW wieder.Als ich dann noch eingeladen werde die nächsten Tage bei den Jungs von VW/Audi zu verbringen sage ich natürlich nicht nein. Also ab ins Hotel ‚The London’ in West Hollywood- es gibt durchaus schlimmeres. :-)

Zeit zum Ausruhen blieb mir nicht viel, denn es ging auch schon sofort weiter zum nächsten Termin. Wir wurden vor einer recht unscheinbaren Lagerhalle abgesetzt und erblicken zu unseren linken und zu unserer rechten ein paar flotte Flitzer aus dem Hause Lamborghini. Auch Lamborghini Chef Steffen Winkelmann ist vor Ort – ein deutscher der italienischer nicht sein könnte- und präsentiert uns den neuen Lamborghini Gallardo LP 570-4 Sypder Perfomante.

Satte 65 Kilo wurden vom LP560-4 Spyder abgespeckt (mehr Infos). Dazu noch eine Leistungskur von 7kw/10 PS und fertig war das rassige offene Gegenstück des LP570-4 Legera. Doch so richtig konnte sich kein Journalist entscheiden, was nun schöner war – der Wagen oder die vier Models rundherum? Schlimmer war die Frage, wenn ich nun den Wagen hätte, auf welche drei müsste ich dann verzichten? Es geht mit dem Shuttle wieder ab nach West Hollywood, genauer gesagt ins Boa Steakhouse, einem der besten Steakhäuser in Los Angeles, und auch dementsprechend teuer. Doch die Promi Dichte ist hoch und die Ladys vor Ort sind mindestens so lecker wie das Steak, das ich vorgesetzt bekommen hab.

Doch ich habe heute noch ein anderes Date mit einem kratzigen Biest. Die Mieze ist wieder da! Der Jaguar XKR Convertible darf mich für die nächsten Tage in LA begleiten. In einem verführerisch schönen Farbton, präsentiert sich das 510 Pferde starke Geschoss edel und verführerisch zugleich. Dank immenser V8 Power lassen sich auch die inneren Werte durchaus als positiv bezeichnen. Einen ausführlichen Fahrbericht mit der Mieze gibt es in der nächsten Ausgabe von Prestige Cars (01/11) zu sehen. Doch davon erzähle ich euch im zweiten Teil…. :-)

Teil 2: soon…

Text + Fotos: Mario-Roman Lambrecht (http://www.marioroman.com )

About these ads
Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s